Solidarökonomie und ökologischer Landbau

Rückblick Abschlusstagung

Rückblick Abschlusstagung «Solidarökonomie zur Förderung des ökologischen Landbaus in Europa»

Diskussion nach dem Film: Von Links: Bettina Scharrer (CDE, Projektleiterin), José Pflieger (Magasin "Les Champs de l'Ill"), Evelyn Buchwalder (Genosschenschaft Bergkäserei Spitzenbühl), Renzo Cattori (Cooperative ConProBio), Urs Gfeller (Notre Panier Bio), Valérie Trommenschlager (Magasin "Les Champs de l'Ill")

Am 17.September 2021 fand die Abschlusstagung des Forschungsprojekts «Solidarökonomie zur Förderung des ökologischen Landbaus in Europa» statt. Als Highlight der Tagung wurde die Vorpremière des projektbasierten Films «Solidarökonomie – eine andere Wirtschaftsform für ein nachhaltiges Ernährungssystem» vorgezeigt. Der Film gab einen Einblick in die Forschungsresultate und porträtierte vier solidarökonomisch ausgerichtete unterschiedliche Projekte in der Landwirtschaft. Nach dem Film fand eine anregende Diskussion mit den im Film porträtierten und auch an der Tagung anwesenden VertreterInnen aus der landwirtschaftlichen Praxis statt. Referate, der Projektleiterin Bettina Scharrer und von Susanne Menzel vom Bundesamt für Landwirtschaft vertieften die Thematik und beleuchteten ausgewählte Aspekte, welche spezifisch für die Förderung von oder als Hindernis für solche auf Direktvermarktung ausgerichtete, biologisch, solidarökonomischen Projekte relevant sein können. Susanne Menzel vom BLW war, wie weitere andere 32 Institutionen, Mitglied der transnationalen Plattform, welche das Projekt über vier Jahre hinweg begleitet hat. Sie stellte in ihrem interessanten Vortrag die Perspektive zur aktuellen agrarpolitischen Situation dar. Nach einer feinen Stärkung am Mittag durch das Catering des Biohofs Heimenhaus konnten sich die TeilnehmerInnen in Gruppen mit den VertreterInnen aus der Praxis direkt austauschen und Fragen zu ihren Projekten stellen. Zum Abschluss fand eine anregende Diskussion im Plenum statt. Unterlagen zur Tagung werden auf der Projektwebseite freigeschalten und der Film wird voraussichtlich ab November 2021 für die Öffentlichkeit zugänglich sein.